backoffice&more. | Leopold Kucher Straße 50/2A/25 | 3040 Neulengbach
Michaela Schmitz, Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung
Webcontent  | Blog | Crowdfunding | Social Media | Marketing | Administration
T +43 660 125 812 0 | <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>
-Rosenblüten Frauenbüste Oslo
Mein Frauenkörper-Start a revolution - stop hating your body Zoom

Mein Frauenkörper

Nun stecke ich fast schon 53 Jahre in meinem weiblichen Körper. Wenn ich zurück blicke, dann haben mein Körper und ich jede Menge Veränderungen durchgemacht. Ich hätte es nie geglaubt, dass solche Veränderungen innerhalb eines Lebens möglich sind. Und ich bin mir sicher, dass ich bis zu meinem Lebensende noch einiges zum Staunen finden werde.

Grundsätzlich war und bin ich mit meinem Körper zufrieden. Darüber bin ich wirklich sehr froh, denn schon in der Schule habe ich Freundinnen gekannt, die gehungert haben, sich voll knallig überschminkt haben und ständig selber an sich etwas auszusetzen hatten. Das war und ist mir fremd. Trotzdem kenne ich aber dieses eher unterschwellige Gefühl, dass vielleicht doch nicht alles so passen könnte. 

Zu dick, zu dünn, zu klein, zu wenig, zu viel - Hauptsache, irgendein zu ...

In meiner Jugend war ich sehr schlank und wog so um die 50kg. Ich konnte essen, was ich wollte, 10 Palatschinken, 12 Marillenknödel, 3 Tafeln Schokolade, Kuchen, Germknödeln - egal, ich hielt mein Gewicht.

Mit 30 wurde ich das erste Mal schwanger. Oh, ich liebte die Schwangerschaft, futterte wie blöd alles kreuz und quer, vor allem Eis, Marillenknödel, Punschkrapfen, Kartoffelpuffer - mmmhhh. Spannend war es zu sehen, wie sich der Körper anfing zu verformen, der Bauch wuchs, die Brust spannte, der Hintern wurde fetter. Ich war fasziniert.

Nach der Geburt kamen germeinsam mit dem Stillen die nächsten Fressorgien - ich war lange Vegetarierin, damit war Schluß - um Mitternacht noch rasch ein Blunzngröstl mit Eiern - ein Fest!

Innerhalb eines halben Jahres hatte ich trotz des vielen Futterns aber wieder mein Gewicht von 50kg. Alle Rundungen der Schwangerschaft waren fort, ich war wieder eckig und kantig.

Bei meiner zweiten Schwangerschaft war der Hunger nicht so ausgeprägt, gegessen habe ich aber trotzdem immer mindestens für zwei und somit wurde ich wieder runder, der Bauch wuchs.

Nach meiner zweiten Geburt hat das mit dem Stillen nicht so geklappt, mein zweiter Sohn wurde ein glückliches Flascherlkind und ich hatte meine Rundugen innerhalb eines Jahres wieder verloren. Rank und schlank und ca 55kg.

Meine dritte und letzte Schwangerschaft begann 1999. In dieser Schwangerschaft hatte ich wirklich 24 Stunden Hunger. Ich musste sogar um Mitternacht aufstehen und nochmals eine große Portion Müsli essen, damit ich über die Nacht kam. Ich aß und aß und aß - es war ein Traum. Wir hatten zu dieser Zeit keinen Ganzkörperspiegel und als ich mich zu Weihnachten, kurz vor der Geburt, das erste Mal so richtig und voll und SEITLICH im Spiegel sah, wäre ich fast ohnmächtig geworden!

UNPACKBAR so eine BREITE Seitenansicht!!! Was für ein Bauch! Ich wog 85kg, mein Höchstgewicht.

Nach der Geburt klappte das Stillen diesmal wieder und so, wie die Milch rausgeronnen ist, hab ich wieder oben hineingefuttert. Diesmal, bei der dritten Geburt, hat es aber dann auch 3 Jahre gedauert, bis ich mal auf 70kg war.

In all dieser Zeit, wo ich zwischen 70 und 80kg wog, musste ich zwar meinen Bekleidungsstil anpassen, fand ich mich aber nie unförmig oder zu dick - ich war Mutter von 3 Jungs und voll im Einsatz.

Als die Kilos wieder schwanden, fand ich das sehr bemerkenswert. Als würde sich ein früheres, bekanntes Körpergefühl wieder langsam aber sicher einstellen.

Ich wurde tatsächlich wieder langsam schlanker und wiege heute ca 60kg.

ABER 

Ich habe eine Schilddrüsenerkrankung (Hashimoto) und ich merke die angehenden ′Wechseljahre′. Ich bin rund, habe keine Kanten, bin fast üppig um die Brust geworden, ohne BH geht gar nix, überall zwickt es und hab ich Fett und Schwabbel!

WOHER? WARUM?

Aus einer kantigen Naturkostladenbesitzerin wurde eine runde, kurvige Frau. Ich staune nur so! Nie und nimmer hätte ich gedacht, mal SO auszusehen!

Ich bin jetzt 52 Jahre alt und sehe der abermaligen Veränderung meines Körpers zu. Mit den Augen meines Alters und der passenden Gelassenheit. Es ist mir wichtiger, dass ich mich wohlfühle als dass ich irgendwelchen Regeln entsprechen möchte.

Ich pflege meinen Körper und erfreue mich meiner Weiblichkeit.

Meine Erfahrungen mit Männer haben mir in all den Jahren gezeigt, dass ich am attraktivsten für meine Umwelt war, wenn ich mit mir und meinem Körper am zufriedensten = rund und rot und glücklich war. Und nicht dann, wenn ich mich besondern aufgebrezelt habe oder versucht habe, einem Ideal zu entsprechen.

Jetzt gerade wiege ich 62kg und ich liebe jeden Gramm davon.

Eine ehemalige Freundin hat mir einmal erzählt, dass sie ihren Freund beneidet, denn er trägt nicht die Spuren der Schwangerschaften. 

Ich habe 3 Kinder geboren, wenn das an mir körperlich spurlos vorbei gegangen wäre, würde mir etwas fehlen. Ich habe um den Bauch Schwangerschaftsstreifen, aber da war ja auch ein kleiner Mensch drinnen!

Ja, ich will, dass man mir die Schwangerschaften und mein Alter ansieht - es sind Erfahrungen, die mich und meinen Körper ausmachen.

NACH OBEN